Workshop "Antisemitismus – Herausforderung und Handlungsmöglichkeiten"

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in 2017 führen wir unsere gemeinsame Workshop-Reihe für Helferinnen und Helfer in der Arbeit mit Geflüchteten mit dem Willkommensbüro des Harburger DRK und den Lokalen Partnerschaften Harburg fort. Wir möchten Sie herzlich zu unserem ersten Workshop in diesem Jahr einladen:

„Antisemitismus – Herausforderung und Handlungsmöglichkeiten“
Früh erkennen und handeln!

Judenfeindschaft gibt es selbst in der Mitte der Gesellschaft. Auch in muslimischen Communities werden Juden zur negativen Projektionsfläche. Was kann gegen Antisemitismus getan werden? Der Workshop will in die Hintergründe und Herausforderungen des Antisemitismus insbesondere unter Muslimen einführen und über Handlungsmöglichkeiten informieren.

Referent: Dr. Yasar Aydin
vom Projekt
„Neue Wege“ – Prävention von Antisemitismus bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund der Türkischen Gemeinde Hamburg

Am Dienstag, den 07.02.2017 in der Zeit von 18:30h bis 21:30h
im
hit-Technopark, Konferenzraum 2, 1. OG, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg.

Bitte melden Sie sich für den kostenlosen Workshop unter info@open-arms.net oder 04079012358 an!

OPEN ARMS

Nachlese Weihnachtsaktion 2016

Noch einmal vielen herzlichen Dank an all die vielen Geschenk-Paten, die sich an unserer Weihnachtsaktion beteiligt haben!

Vor wenigen Tagen erreichte mich eine eMail der „fördern und wohnen“-Mitarbeiterinnen der Wohnunterkunft „Am Radeland“:

„Liebe Birgit,

wir wollten dir noch berichten, wie die Bescherung in der Wohnunterkunft verlaufen ist:

Einige Kinder, die die Aktion bereits aus dem Vorjahr kannten, sind schon vor Weihnachten voller Vorfreude zu uns gekommen, konnten es kaum erwarten und wollten sich dafür „anmelden“.

Bei Ausgabe der Geschenke haben sich die kleinen und größeren Bewohner*innen wirklich riesig gefreut. Wir haben allen Kindern und den Eltern erklärt, wer die Geschenke gebracht hat.

Einige Eltern sind extra noch einmal zu uns gekommen und haben berichtet, was für schöne Dinge ihre Kinder geschenkt bekommen haben und haben sich sehr bedankt.

Ein großes Dankeschön an dich und alle, die bei der Aktion mitgemacht haben!

Viele Grüße,
Kim“

 

OPEN ARMS

Das Jahr geht zu Ende...

…wieder ist es Zeit, Rückschau zu halten:

Die OPEN ARMS gGmbH befindet sich inzwischen in ihrem zweiten Jahr seit ihrer Gründung im Sommer 2015, die Unterkunft „Am Radeland“ ist nun schon seit gut einem Jahr bewohnt, es hat sich viel verändert seither. Wir veranstalten unsere monatlichen Workshops inzwischen nicht mehr „nur“ gemeinsam mit den Lokalen Partnerschaften Harburg sondern auch mit dem Willkommensbüro des Harburger Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes. Unsere vielfältigen Projekte entwickeln sich immer weiter und wachsen und gedeihen. Unter der Woche gibt es inzwischen täglich mindestens ein Angebot, dass von unseren zahlreichen Ehrenamtlichen betreut wird. Und obwohl die Arbeit in der Geflüchtetenhilfe nicht mehr so prononciert beworben wird, wie noch im letzten Jahr, haben wir es geschafft, die Anzahl der regelmäßigen Helferinnen und Helfer zu steigern und die Angebote zu erweitern. Das erfüllt uns mit Stolz, großer Freude und Dankbarkeit!

Es bereitet so viel Vergnügen mit so vielen großartigen Menschen gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten. Das Verhältnis der Ehrenamtlichen, der Hauptamtlichen und der Bewohner untereinander, ist gekennzeichnet durch großen gegenseitigen Respekt – und in vielen Bereichen ist es weit mehr als das, dort sind aus den vielfältigen Begegnungen Freundschaften erwachsen. Auch versuchen wir den Kontakt zu den Geflüchteten, die inzwischen schon in eigenen Wohnraum gezogen sind, aufrechtzuerhalten.

Inzwischen stehen bei den Geflüchteten Spracherwerb, Wohnungs- und Arbeitssuche im Vordergrund und es ist beeindruckend zu sehen, wie schnell insbesondere die Kinder bereits in Hamburg „angekommen“ sind. Sie reden zum Teil schon ganz selbstverständlich Deutsch untereinander und haben Schulfreunde aus aller Herren Länder. 

Die Arbeit, die vor uns liegt – die Integration in Arbeit, Ausbildung und Wohnen – stellt die große und anspruchsvolle Herausforderung der kommenden Jahre dar, der wir uns stellen müssen und wollen. Sie wird große Anstrengungen von allen Seiten erfordern, aber es ist ein lohnenswerter Weg, den wir gemeinsam gehen werden.

Die Familie Birkel und ich möchten uns herzlich bei Ihnen und Euch bedanken, die Sie/Ihr uns in diesem Jahr aktiv oder mit wohlwollendem Interesse begleitet haben/habt. Bei all unseren Ehrenamtlichen, bei unseren Kooperationspartnern bei fördern und wohnen, im Bezirksamt Harburg, in der BASFI, beim Harburger Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes, bei der Lawaetz-Stiftung, beim Harburger Begleitausschuss, bei der Flüchtlingshilfe Binnenhafen, bei unseren Referentinnen und Referenten, bei unseren Spenderinnen und Spendern, bei unseren aktiven und passiven Unterstützern: Ohne Sie/Euch wären wir nichts! Wir freuen uns auf die weitere Arbeit mit Ihnen/Euch und wünsche Ihnen/Euch von Herzen ein schönes, harmonisches und vor allem friedvolles Weihnachtsfest und ein gutes und erfolgreichen 2017!

Ihr                                                                                             Ihre
&
Christoph Birkel & Familie                                                       Birgit Rajski

 

Nachlese Workshop "Argumentationstraining gegen Stammtischparolen"

Vielen Dank an Gregor Schulz vom ikm e.V. (Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V.) für diesen hervorragend gestalteten und geleiteten Workshop! Wir werden diesem Workshop mit Sicherheit im nächsten Jahr einen zweiten folgen lassen.

Gregor Schulz vom ikm e.V.
Dokumentation Argumentationstraining Seite 1
Dokumentation Argumentationstraining Seite 2
Dokumentation Argumentationstraining Seite 3
Dokumentation Argumentationstraining Seite 4
Dokumentation Argumentationstraining Seite 5
Dokumentation Argumentationstraining Seite 6

 

OPEN ARMS

Öffentliche Sitzung des Begleitausschusses

Das Ehrenamt versetzt Berge

Das Projekt Lokale Partnerschaften und die Stadt Hamburg unterstützen Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe. Wie das geht? Sehen Sie selbst.
Am Mittwoch, 14. Dezember 2016 von 18:00 bis 20:00 Uhr findet die zweite öffentliche Sitzung des Begleitausschusses im Sozialen Dienstleistungszentrum (SDZ), Harburger Rathausforum 1, 21073 Hamburg statt. Hierzu sind alle Harburgerinnen und Harburger herzlich eingeladen. 

Es werden die ersten Ergebnisse  einer Vorstudie zum Thema Anti-Diskriminierung in Harburg vorgestellt. Diese wurde in Kooperation mit der Universität Hamburg mit verschiedenen Gruppen durchgeführt. Frau Prof. Pieper von der Universität Hamburg wird anwesend sein und die Ergebnisse und weiteres Vorgehen vorstellen.

Der Begleitausschuss setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Institutionen, Vereinen, Initiativen, Politik und Verwaltung zusammen. Er unterstützt und begleitet die Zusammenarbeit aller Akteurinnen und Akteure in der Partnerschaft für Demokratie und entscheidet, welche Einzelmaßnahmen der Zielerreichung der „Partnerschaft für Demokratie“ dienen und spricht eine Förderempfehlung aus.

Ehrenamtliche und viele organisierte Initiativen unterstützen geflüchtete Menschen im Bezirk Harburg und setzen sich für ein nachbarschaftliches und friedliches Zusammenleben ein. Das Bundesprogramm „Demokratie Leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ und die Stadt Hamburg mit dem Forum Flüchtlingshilfe unterstützen sie dabei finanziell sowie mit Rat und Tat. Jede Person, die eine Idee für eine Aktion oder Aktivität in diesem Sinne hat, kann einen Antrag stellen. Die Anträge, die online zu finden sind, werden dem Begleitausschuss vorgelegt und hier abgestimmt. Viele Ideen, wie zum Beispiel Näh- und Fahrradwerkstätten, Lehrmaterialien für Deutschkurse, aber auch Fortbildungs- und Diskussionsveranstaltungen zu den Themen Asyl, Nachbarschaft und Religion wurden in den ersten beiden Projektjahren bereits umgesetzt. Auf diese Weise entstehen Begegnungen und Menschen lernen sich kennen und verstehen. Am 14. Dezember 2016, bei der zweiten öffentlichen Sitzung des Begleitausschusses, lernen Sie den Begleitausschuss kennen und erfahren, welche Aktionen und Aktivitäten 2016 unterstützt wurden und was die Lokalen Partnerschaften Harburg für das Jahr 2017 geplant haben.

Anträge und mehr Informationen finden Sie unter: http://www.hamburg.de/harburg/soziales-lokale-partnerschaften/

Das Projekt „Lokale Partnerschaften Harburg“ wird von Anfang 2015 bis Ende 2019 im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit gefördert. Die Stadt Hamburg stellt mit dem Forum Flüchtlingshilfe zusätzlich finanzielle Mittel zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in den Flüchtlingsinitiativen zur Verfügung.
Logo Demokratie Leben

OPEN ARMS

OPEN ARMS - Weihnachtsaktion

Hurra! Unsere Weihnachtsaktion 2016 ist beendet!

Jedes Kind hat einen Geschenkpaten gefunden und in meinem Büro wird es immer bunter, weihnachtlicher und voller! Vielen, vielen Dank an unsere tollen Spender!
Bis zum 21.12.2016 können die Geschenke bei mir, bzw. an der Rezeption des hit-Technnoparks, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg abgegeben werden!  Die Mitarbeiter von f&w werden in der Weihnachtswoche die Geschenke dann an die Kinder der Wohnunterkunft „Am Radeland“ verteilen!

DISCLAIMER: Wir haben – aus Überzeugung – NICHTS mit der Aktion „Geschenke der Hoffnung e.V.“ zu tun – sollte jemand dem Irrtum aufgesessen sein, dass wir uns mit dem Verein und seinem evangelikalen Missionswerk in irgendeiner Weise identifizieren: Das tun wir NICHT! Im Gegenteil: Einer der Grundpfeiler der OPEN ARMS gGmbH ist es, nicht konfessions- oder anderweitig weltanschaulich gebunden zu sein!
Wir helfen ganz konkret hier vor Ort den Kindern in unserer Nachbarschaft. Und ob man von einem Verein, der uns mehr oder minder unverhohlen damit droht, man könne uns auch – ob des Gebrauches des Namens der Aktion – anwaltlich abmahnen – aus vorgeblicher Sorge, dass ihre Spender durch uns irritiert werden könnten, noch in den Dimensionen christlicher Nächstenliebe denken sollte, überlasse ich dem geneigten Leser. Auf unsere gigantisch umfangreiche Aktion (es geht um 50 (sic!) Kinder) sind sie übrigens gestoßen, weil sie WebCrawler laufen haben. Honi soit qui mal y pense…

Die unten stehende Liste wird fortwährend aktualisiert!

Auch in diesem Jahr würden wir uns wieder sehr freuen, wenn sich liebe Spender finden würden, die den Kindern unserer neuen Nachbarn eine kleine Überraschung zu Weihnachten bereiten möchten. Dafür wäre es schön, einen Schuhkarton mit kleinen Geschenken zu füllen und in weihnachtliches Geschenkpapier einzuschlagen.

Weihnachten 2015

Bitte nichts Essbares und keine gebrauchte Kleidung oder gebrauchte Kuscheltiere! Es wäre wunderbar, wenn zudem ein Gruß des Schenkenden beiläge!

Bitte beschriften Sie Ihre Pakete (z.B. Mädchen, 4 Jahre) und geben Sie sie bis zum 21.12.2016, 12:00h bei mir im Büro, OPEN ARMS gGmbH, beziehungsweise an der Rezeption des hit-Technoparks, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg ab. Und ganz wichtig: Bitte schreiben Sie mir BEVOR Sie Ihr Geschenk aussuchen und fertigmachen an info@open-arms.net oder rufen mich an (04079012358), und sagen mir, wen Sie beschenken möchten, damit ich die Liste aktualisieren kann, so dass es für jedes Kind einen Spender gibt!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diesen Aufruf an Interessierte weiterleiten würden.

OPEN ARMS – Weihnachtsaktion 2016 – Wohnunterkunft „Am Radeland“

Anzahl       Alter der Kinder          männl.        weibl.

(13)x         0-1     Jahre                     (6)m         0 (7)w
0 (1)x           1        Jahre                      0 (1)m        —
0 (1)x           2        Jahre                      (1)m         —
0 (2)x           3        Jahre                      (1)m         (1)w
(6)x           4        Jahre                      (4)m         0 (2)w
(3)x           5        Jahre                      (1)m         0 (2)w
(2)x           6        Jahre                      —                 0 (2)w
(2)x           7        Jahre                      (1)m         (1)w
(3)x           8        Jahre                      —                 0 (3)w
(2)x           9        Jahre                      0 (2)m         —
(5)x           10      Jahre                      0 (3)m         0 (2)w
(2)x           11      Jahre                      0 (2)m          —
(3)x           12      Jahre                      0 (1)m         0 (2)w
0 (1)x           14      Jahre                      0 (1)m         —
(2)x           15      Jahre                      0 (1)m         0 (1)w
0 (2)x           16      Jahre                      0 (2)m         —
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
 0 (50)                                                   0 (27)m     0 (23)w

aktuelle Anzahl (…)=ursprüngliche Anzahl

Allen Spendern herzlichen Dank!

 

OPEN ARMS

Workshops, Weihnachtsaktion, Wirkungsfonds, Weihnachtsfeier...

Es geht mit großen Schritten auf das Jahresende zu. Kein Grund jedoch um unsere Aktivitäten zu reduzieren – im Gegenteil: Im Dezember stehen noch diverse Termine an:

Montag, den 05.12.2016

Workshop zum Thema „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ in der Zeit von 18:30 bis 21:30 Uhr im hit-Technopark, Konferenzraum 1, 1. OG, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg. In dem Workshop wollen wir gemeinsam Argumente gegen Stammtischparolen sammeln und diese anwenden. Es wird ein erstes Ausprobieren sein, mit der Möglichkeit, auf Vertiefungsseminare. Gregor Schulz vom ikm e.V. (Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation) wird das Training leiten. Anmeldung bitte unter info@open-arms.net oder 04079012358!

Dienstag, den 13.12.2016

„Ein Abend für Eritrea“ in der Zeit von 19:30 bis 21:30h Uhr im hit-Technopark, Konferenzraum 1, 1. OG, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg. Sarah Tsehaye von Fanus e.V. wird uns von ihrem Heimatland, der Kultur und den dort herrschenden Konflikten berichten. Wie auch beim „Abend für Syrien“ wird uns das Team unserer Buffetbegegnungen mit landestypischen Spezialitäten bewirten! Anmeldung bitte unter info@open-arms.net oder 04079012358!

 Lageplan hit-Technopark - markiertes Hauptgebäude

 

Donnerstag, den 22.12.2016

Weihnachtsfeier mit Helfern, Bewohner und Gästen im Rahmen des Nachbarschaftscafés ab 16:00h. Wir laden unsere Helfer und unsere Bewohner zu einem gemeinsamen weihnachtlichen Café ins Blaue Haus, Am Radeland 68, 21079 Hamburg ein! Wir freuen uns über Kuchen-, Keks- und andere leckere Spenden!

Weihnachtsaktion

Auch in diesem Jahr möchten wir die „OPEN ARMS Weihnachtsaktion“ für die Kinder in der Unterkunft „Am Radeland“ starten. Naturgemäß ist, seit der vollständigen Belegung der Unterkunft, die Anzahl der Kinder gestiegen (und steigt stetig weiter). Wie im letzten Jahr habe ich die GANZ DRINGENDE BITTE, mir immer jeweils VOR dem Packen des Geschenks (unter info@open-arms.net oder 04079012358) mitzuteilen, für wen es gedacht ist, so dass ich das betreffende Kind von der Liste streichen kann, damit ich sicher sein kann, dass alle Kinder bedacht werden!

Bitte nichts Essbares und keine gebrauchte Kleidung oder gebrauchte Kuscheltiere in die Pakete legen! Es wäre wunderbar, wenn ein Gruß des Schenkenden beiläge.

Bitte beschriften Sie Ihre Pakete (z.B. Mädchen, 3 Jahre) und geben Sie sie bis zum 21.12.2012, 12:00h bei mir im Büro, OPEN ARMS gGmbH, beziehungsweise an der Rezeption des hit-Technoparks, Tempowerkring 6, 21079 Hamburg ab.

OPEN ARMS Weihnachtsaktion 2016 – Wohnunterkunft „Am Radeland“

Alter der Kinder:                       männl.            weibl.

11 (13)x       0-1     Jahre                      (6)m         (7)w
1x                 1        Jahre                      1m               —
0 (1)x           2        Jahre                      (1)m          —
0 (2)x           3        Jahre                      (1)m         (1)w
6x                 4        Jahre                      4m              1 (2)w
3x                 5        Jahre                      (1)m         2w
2x                 6        Jahre                      —                 2w
2x                 7        Jahre                      1m               1w
2x                 8        Jahre                      —                 2w
2x                 9        Jahre                      2m               —
5x                 10      Jahre                      3m               2w
2x                 11      Jahre                      2m               —
1 (2x)           12      Jahre                      —                 1(2)w
1x                 14      Jahre                      1m               —
1x                 15      Jahre                      —                 1w
2x                 16      Jahre                      0 (2)m               —
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
                                                                18m             18w

47 Kinder gesamt ()=ursprüngliche Anzahl

 

Büro
So sah es im letzten Jahr in meinem Büro aus…

 

Unsere interkulturelle Ideenwerkstatt wird am 03.12.2016 in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr am schwimmenden Nikolausmarkt im Harburger Binnenhafen teilnehmen. Der Stand befindet sich im Entree des Speichers am Kaufhauskanal, Blohmstraße 22, 21079 Hamburg. Ich möchte Sie herzlich einladen, den Stand zu besuchen und die Produkte der Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Werkstatt zu kaufen. Sämtliche Erlöse fließen zurück in die Arbeit der Ideenwerkstatt! Wenn Sie unsere Ideenwerkstatt darüber hinaus unterstützen möchten – wir freuen uns immer über (saubere) Stoff- und Accessoire-Spenden!

Apropos Unterstützung: Manuela Maurer braucht sie dringend für ihr großartiges Projekt „Chancenreiter“, das – wenn alles klappt – bald bei uns in der Unterkunft „Am Radeland“ beginnen wird. Dafür benötigt sie nicht nur ideelle – sondern auch ganz konkrete – finanzielle Unterstützung, die z.B. auch vom Wirkungsfonds kommen könnte. Hier der Link zum Voting für das Projekt: http://www.voting-wirkungsfonds.de/projekt-details?id=191

„Der Wirkungsfonds wurde 2016 von SAP, Deutsche Bank und Social Impact ins Leben gerufen, um gemeinnützige Initiativen und Social Startups bei der Finanzierung ihrer Vorhaben zu unterstützen, die Effizienz des Mitteleinsatzes zu optimieren und dadurch einen höheren Impact zu erzielen. Im Jahr 2016 liegt der Fokus auf Initiativen, welche die Situation von Menschen mit Fluchthintergrund in Europa verbessern und die dafür ein innovatives sozialunternehmerisches Konzept entwickelt haben.

Bisher konnten bereits sechs ausgewählte Projekte aus dem Kreis der Social Impact Alumni mit Qualifizierung und insgesamt 140.000 EUR unterstützt werden. Für die dritte Runde wurde die Ausschreibung für alle bereits gegründeten gemeinnützigen Initiativen im Bereich der sozio-ökonomischen Unterstützung für geflüchtete Menschen in Deutschland geöffnet.“

Die Dauer des Votings erstreckt sich vom 23.11.2016 bis zum 20.12.2016.

Bitte voten Sie für die „Chancenreiter“, wir drücken dem Projekt und Manuela Maurer ganz fest die Daumen!

Last but not least: Zwei unserer Kursleiter unseres Dienstags-Sprachteams werden zum Jahresende leider mit dem Sprachkurs aufhören. Zum einen möchte ich mich ganz herzlich bei Professor Klaus-Werner Damm und Dieter Harner für ihre großartige Arbeit und ihr Engagement bedanken! Zum anderen brauchen wir dringend Menschen, die Lust haben, diese – zugegebenermaßen schwer zu füllende – Lücke wieder zu schließen und Jürgen Dittrich bei der Sprachkurs-Arbeit am Dienstagnachmittag in der Zeit von 16 bis 18 Uhr zu unterstützen! Auch hier gilt, melden Sie sich bitte unter info@open-arms.net oder 04079012358 bei mir!

Ich freue mich darauf, Sie bei einer unserer vielen Aktivitäten zu sehen und wünsche Ihnen – auch im Namen von Christoph Birkel – weiterhin eine besinnliche und schöne Adventszeit!

 

OPEN ARMS

 

Nachlese Workshop "Arbeit und Ausbildung"

 

Am 08.11.2016 war Michael Gwosdz, der Leiter der Zentralen Anlaufstelle Anerkennung“ im Diakonischen Werk Hamburg bei uns zu Gast. In dem von ihm gestalteten sehr informativen und anregenden Workshop, stellte er den Teilnehmern die unterschiedlichen Wege der geflüchteten Menschen in Praktika, Ausbildung und Arbeit vor. Zudem versorgte er uns mit einer Fülle von hilfreichen Unterlagen und Links, die er uns netterweise zur Verfügung gestellt hat. Dabei ist ganz wichtig zu beachten, dass Änderungen der Gesetze und Verordnungen in Bezug auf geflüchtete Menschen momentan in sehr kurzer zeitlicher Abfolge erfolgen. Insofern stellen diese Unterlagen nur eine Momentaufnahme dar und ersetzen keine ausführliche Beratung!

Zum einen seine Präsentation zum Thema Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge – Arbeitserlaubnis, Anerkennung von Abschlüssen & Co.

Zum anderen die Links zum IQ-Netzwerk Niedersachsen:

Den Link zur Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank mit Dolmetschern und Übersetzern mit offiziellen Beeidigungen/Ermächtigungen/Bestellungen.

Und den Link zur Bildungsberatung für Zugewanderte des Garantiefonds Hochschule. Kernthemen der Bildungsberatung GF-H:

  • Spracherwerb (Sprachniveaus und geeignete Sprachkurse)
  • Bewertung der im Ausland erworbenen Vorbildung
  • Maßnahmen zum Erwerb bzw. zur Vervollständigung der Hochschulreife
  • Studienangebot in Deutschland
  • Anrechnung von Studienleistungen aus dem Ausland
  • Studienfachwahl und Studienbewerbung
  • Maßnahmen zur Eingliederung in den Akademikerarbeitsmarkt
  • Stipendien und Förderangebote

Auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Michael Gwosdz für seinen Vortrag, seine Geduld und die Zeit, die er sich für uns genommen hat!

Workshop "Arbeit und Ausbildung"

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen unserer Workshop-Reihe mit dem Willkommensbüro des Harburger DRK und den Lokalen Partnerschaften Harburg möchten wir Sie herzlich zu unserem Workshop „Arbeit und Ausbildung“ einladen:

„Wann dürfen Geflüchtete arbeiten, wann nicht? Früher war das ziemlich einfach geregelt – es war verboten. Inzwischen gibt es nach vielen Gesetzesänderungen viele Möglichkeiten zum Arbeitsmarktzugang. Das ist einerseits erfreulich, andererseits stellen sich viele Fragen, wie nun alles konkret funktioniert. Was ist überhaupt eine „Arbeit“? Welche Rolle spielen die Ausländerbehörde, die Agentur für Arbeit, „W.I.R.“ und andere Institutionen? Wer darf was entscheiden und wer nicht? Welche Regeln gelten speziell für Geflüchtete, welche allgemeinen Regeln (z.B. Mindestlohngesetz) gibt es zu beachten? Wie ist das mit der Anerkennung mitgebrachter Qualifikationen?“ Diese und andere Frage besprechen wir

am 08.11.2016 um 18:30h
im hit-Technopark, Konferenzraum 1, 1. OG,
Tempowerkring 6,
21079 Hamburg

mit Michael Gwosdz,
dem Leiter der Zentralen Anlaufstelle Anerkennung
im Diakonischen Werk Hamburg.

Bitte melden Sie sich bis zum 07.11.2016 unter info@open-arms.net oder 040/790-12 358 an!

Lageplan hit-Technopark - markiertes Hauptgebäude

 

OPEN ARMS

Logo Demokratie Leben

logo-drk_kv

Terminänderung für den OPEN-ARMS-Chor - Update!

Auf Bitten unserer Mitsängerinnen und Mitsänger werden wir den Ort und die Zeit für die Proben unseres OPEN-ARMS-Chores verändern:

Wir bleiben beim Mittwoch als Probentermin, starten aber ab dem 09.11.2016 bereits um 18:30h und zwar in den Räumen des Nachbarschaftscafés im „Blauen Haus“ der Wohnunterkunft „Am Radeland“, Am Radeland 68, 21079 Hamburg.
Weitere Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen!

 

OPEN ARMS